Originalitätskennzeichnung für Textilien, industrielle Fasern und Wearables

Hersteller bekannter Labels können ein Lied davon singen: Ob hochwertige Markenbekleidung, angesagte Accessoires oder trendige Schuhe – kaum kommt das neue Produkt in den Handel, schon taucht es auch als Fake auf. Produktfälschungen, Nachahmungen und Plagiate kosten deutsche Textilunternehmen Milliarden. Die Gefahr, die von Fakes und Produktfälschungen ausgeht, wird von Unternehmern auch heute noch häufig unterschätzt. Verbraucher auf der anderen Seite sind sich der Folgen des „Schnäppchenjagens“ in den meisten Fällen nicht bewusst.

Mit jedem gefälschten Produkt werden Gewinne abgeschöpft und in andere, dunkle Kanäle umgelenkt. Hersteller, Erfinder und Innovatoren werden um ihre rechtmäßigen Erträge betrogen. Das ist Diebstahl.

Doch es geht viel weiter. Produktpiraterie kann ganze Unternehmen zerstören. Gefälschte Waren sind häufig gesundheitsgefährdend und stellen – gerade im Bereich technischer Textilien – ein echtes Sicherheitsrisiko dar.

Darum ist es überlebensnotwendig, von Anfang an über Maßnahmen zum Produktschutz nachzudenken. Doch wie kann man Wearables oder technische Fasern nachhaltig und kostengünstig schützen? Sichtbare Markierungen wie z. B. Labels, eingenähte Sonderfäden, Stickungen, besondere Verarbeitungen usw. werden von Produktpiraten direkt nachgeahmt.

Und hier kommt die gute Nachricht: Das Produktschutzsystem Tailor-Safe® bietet auch für Textilien, Garne und Fasern wirksamen Plagiatsschutz. Es markiert unzerstörbar und verdeckt, ohne die Haptik oder das Design des Endproduktes zu beeinträchtigen. Die Markierung kann einfach in bestehende Prodzesse integriert werden und ist gerichtsverwertbar.

Produktschutz für Textilien, Fasern und Wearables

Je nach erforderlichem Sicherheitsgrad kommen unterschiedliche Verfahren zur Anwendung. Am aufwendigsten ist es, Tailor-Safe® in den Ausrüstungsprozess zu integrieren. Dabei wird der Produktschutz vollflächig in die Fasern eingebracht. Ganze Stoffbahnen werden in diesem Prozess mit dem Plagiatschutz hergestellt. Für technische Stoffe, Sicherheitsfasern und industrielle Textilien bietet sich dieses Verfahren an. Die Echtheitsmarkierung wird zu einer untrennbaren Produkteigenschaft, die aufgrund ihrer Robustheit auch nach Jahrzehnten die Originalität eines Bauteils nachweist.

Der Vorteil ist, dass kein weiterer Verarbeitungsschritt anfällt. Für die Qualitätssicherung werden durchgehende Kontrollen mit einem speziell abgestimmten Inline-Spektrometer genommen und dokumentiert. Im Falle des Falles können ungerechtfertigte Regressansprüche dank der Ausrüstung mit Tailor-Safe® sicher abgewehrt werden.

Auch Lieferketten können einfach abgesichert werden: Partnerunternehmen und weiterverarbeitetenden Betriebe werden verpflichtet, die Echtheit von Warenlieferung bei Eingang zu prüfen. Das erfolgt mit Hilfe kostengünstiger Handspektrometer. Auf Wunsch können diese Prüfdaten per Web an einen zentralen Server übermittelt werden. Kann die Echtheit der Ware nicht verifiziert werden, handelt es sich um einen Fälschungsversuch, dem mit Unterstützung der Behörden aktiv nachgegangen werden kann.

Tauchen Übermengen im Markt auf, können Behörden oder Produktscouts ebenfalls mit Handspektrometern Authentizitätsprüfungen durchführen.

Für Wearables wie z.B. trendige Sportbekleidung, hochwertige Designermode oder Sicherheitskleidung bietet sich die Teilmarkierung an. Die Produktschutzlösung Tailor-Safe kann problemlos in Garne und Fäden aus Kunstfasern oder Cellulose implementiert werden. Je nach gewünschtem Robustheitsgrad und der erforderlichen Authentifizierungsstufe wird die Plagiatsschutzlösung entweder auf oder direkt in die Faser eingearbeitet.

Die Markierung erfolgt bei den sog. Wearables in Teilflächen:

  • Das Sicherheitsgarn wird z. B. nur für eine bestimmte Naht verwendet.
  • Mit markiertem Stickgarn wird z.B. ein Logo / Teilbereich eines Logos aufgebracht.
  • Das Lable / Etikett enthält eine unsichtbare Markierung mit einem speziellen Signet.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Neben den unverwechselbaren, sichtbaren Echtheitsmerkmalen – welche Fans und Kenner schätzen – erhalten z. B. lizensierte Händler eine sichere Möglichkeit, die Originalität z. B. schon beim Wareneingang zweifelsfrei festzustellen. Dadurch erschließen sich für Hersteller von Markenartikeln ganz neue Möglichkeiten, Händler- und Kundenbindungen zu verstärken und zu vertiefen: Angefangen von hochwertigen Echtheitszertifikaten über Clubs für Exklusivkunden bis hin zur eigenen App, mit der Endkunden mit dem Handy die Echtheit eines Produktes im Vorbeigehen prüfen. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Die Markierung mit Tailor-Safe® geht gerade im Bereich Wearables und Mode weit über den reinen Produktschutz hinaus und unterstützt den gesamten Marktauftritt.

Die Teilmarkierung hat den Vorteil, dass nur sehr geringe Mengen Rohstoff benötigt werden. Sie ist extrem robust und belastbar sowie maschinell verarbeitbar. Da die Produktechtheit dank Tailor-Safe® z. B. auch nach einem Brand noch sicher nachweisbar ist, kommt die Teilmarkierung neben der Anwendung in Wearables für alle technischen, sicherheitsrelevanten Produkte, wie z. B. Airbags, in Betracht. Die Echtheit eines Bauteils ist dank Markierung sogar nach einem Worst-Case noch zweifelsfrei und vor allen Dingen gerichtsverwertbar nachweisbar. Tailor-Safe® kostet dabei nur einen Bruchteil dessen, was im Schadensfall an Ersatzforderungen zu zahlen wäre.

Weitere Informationen zum Plagiatsschutz mit Tailor-Safe® finden Sie auf der Website: www.tailorlux.com und auf unserem You-Tube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCYoKMgZQo_nzT8u3hibLeDg