„Um es zu Beginn auf den Punkt zu bringen: die heutigen textilen Lieferketten bergen etliche Tragödien vom Ausmaß einer „Rana Plaza“-Tragödie. Und dies insbesondere bei Baumwolle. Von der Fashion Brand bis zum Textilimporteur müssen sich Unternehmen heute vielschichtigen Herausforderungen stellen.“

Schreibt Dr. Norbert Taubken, Gründer und Geschäftsleiter der Nachhaltigkeitsberatung Scholz & Friends Reputation. Der gesamte Baumwollmarkt steht derzeit vor der kolossalen Herausforderung, echte Nachhaltigkeit zu realisieren. „Echte Nachhaltigkeit“, das bedeutet Kleinbauern und ökologisch wirtschaftende Farmergemeinschaften so zu stärken, dasssich aus dem Baumwollanbau eine Lebensperspektive ergibt. Das kann nur dann gelingen, wenn es einen neuen ökonomischen Ansatz für die Vermarktung von Baumwolle gibt:

„Nachhaltig im besten Sinne wird dieser Weg erst dann, wenn die Farmergemeinschaften vom volatilen und von ihnen nicht zu beeinflussenden Weltmarktpreis abgekoppelt werden.“

Neben der Abkopplung vom Weltmarktpreis gibt es eine weitere Herausforderung: Nachverfolgbarkeit. Kunden wollen nur für solche Produkte einen höheren Preis zahlen, bei denen sie sich wirklich sicher sein können, dass der Aufpreis auch dem Zweck zugeführt wird, den sie im Sinn haben.
Derzeit muss notwendigerweise – in Ermangelung besserer Standards – das Vertrauen der Verbraucher auf Zertifikaten und Audits liegen, deren Bedeutung und Hintergründe manchmal nebulös und deren Durchsetzung eine reine Vertrauensfrage darstellt:

„Die zweite Voraussetzung für den Erfolg nachhaltiger Textilien ergibt sich aus ihrer Nachverfolgbarkeit. Der Druck entsteht hier durch Produkt-Nachahmer, die ein starkes Verkaufsargument sehen, es ggf. aber mit der Nachhaltigkeitsqualität nicht ganz so genau nehmen.“

Und so analysiert Norbert Taubken in der Folge untershciedliche Verfahren, an deren Ende eine gute Nachricht für die Pigmentmarkierung IntegriTEX, denn hier sieht er „deutliche Vorteile gegenüber den konkurrierenden Ansätzen“.  Auch hier zeigt sich erneut, dass Nachhaltigkeit ohne Nachverfolgbarkeit leer ist – und dass Lösungen eben wie IntegriTEX notwendig dafür sind,

Es zeigt sich also, dass nicht nur im Kontaxt der Kontrolle der Wertschöpfungskette maschinenlesbare Produktmarkierung einen wesentlichen Vorteil für Unternehmen schaffen, die sie einsetzen – sofern sich beim Baumwollanbau fundamental etwas zum besseren wenden soll, ist echte Nachverfolgbarkeit dafür die Bedingung zur Möglichkeit.
Den gesamten Artikel von Dr. Norbert Taubken finden interessierte Leser hier.
Oder zum Download hier:
Hier klicken.